Aktivitäten und Events, Aktuelles aus unseren Schulen, Bildergalerien, Medien

Feuer, Wasser, Erde, Luft – Sommerferien der vier Elemente

30.09.2019

Ein Beitrag von Andrea Thiemer

 

Unter dem Motto der vier Elemente fanden an der Jane-Goodall-Grundschule verschieden Angebote statt, unter denen die Kinder selbstbestimmt auswählen konnten.

Zur ganzheitlichen Vertiefung konnten die SchülerInnen frei wählen und als Abschluss wurde zu jedem Element ein Plakat erstellt mit den Kunstwerken sowie einigen Fotografien.

 

Luft

Windmühlen und Flugdrachen belebten den Hof der Grundschule. Aus buntem Tonpapier gestalteten die TeilnehmerInnen in Miniaturformat kleine, aber funktionstüchtige Windmühlen.

Die selbstgebastelten Drachen wurden mit unterschiedlichen Farben bemalt, mit Krepppapier beklebt oder sie bekamen individuelle Gesichter. Nach der Fertigstellung wurden sie auf ihre Flugtauglichkeit geprüft und so war der Himmel von tanzenden Drachen bevölkert.

Die erlebnispädagogischen Kooperationsspiele mit dem Schwungtuch ließen Bälle und anderen Gegenstände in luftige Höhen aufsteigen und sorgten für ein gemeinschaftliches Miteinander.

 

Erde

Um die Schätze des Sommerurlaubs erinnerungsreich zu sichern, hatte Frau Junghans mit den Kindern die Idee, kleine Schalen aus Ton zu kreieren.

Jedes Kind bekam ein Stück Ton und während sie von ihren Ferienerlebnissen mit der Familie berichteten, entstand in den Händen ein Schälchen. Am folgenden Tag wurden die wertvollen Stücke mit Engoben bemalt und zwei Wochen später konnten die Kinder nach dem Brennvorgang stolz ihre „Schatzschälchen“ mit nach Hause nehmen.

Beim Angebot Figuren und Gesichter aus Sand zu formen, konnten die Kinder zunächst einmal den ausgehobenen Sand sieben und im Anschluss diesen mit Salz und Wasser ein Gemisch herstellen. Der Transport an den künstlerischen Gestaltungsort erfolgte mit einer herkömmlichen Schubkarre und dann ging es auch schon los. Mit verschiedenen Modellierungswerkzeugen oder haptisch mit den Händen und Fingern bearbeiteten die teilnehmenden Kinder den vorbereiteten Sand.

Es entstanden die vielseitigsten Formen und fantasievollsten Gesichter. Entsprechend teilten sie in der Abschlussrunde spannende Geschichten zu ihren Kunstwerken.

 


 

Während der Bearbeitung von verschiedenen Gesteinsarten hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit ihr eigenes Andenken an die Ferien zu gestalten. Ob durch das Ritzen mit dem Diamantstift, dem Anmalen oder Schleifen der Steine konnten die Bildhauer-ExpertInnen ihren Explorationsspielraum vielseitig erproben.

Es entstanden Ketten, Freundschaftsarmbänder, Geburtstagsgeschenke und neue Spielgegenstände, welche gleich daraufhin ausprobiert wurden.

 

Feuer

Auf traditionelle Weise hatten die Kinder beim Angebot „Feuer entfachen“ die Gelegenheit mit herkömmlicher Birkenrinde zu beobachten und auszuprobieren wie dieses Element reagiert und welche Funktionen es aufweist.

Während sie im geschützten Rahmen den Umgang mit Feuer erlernten, machten die Kinder die Entdeckung, welchen Einfluss das Element Luft auf die Flammenentwicklung haben kann. Auch die Hitzeentwicklung wurde von ihnen thematisiert und sie rückten bei wachsender Flamme eigenständig jeweils ein Stück zurück. So konnten sie ihre Grenzen sowie ihre Risikoeinschätzung weiterentwickeln. Mit dem Löschen kam dann auch wieder das Element Wasser ins Spiel und der entstandene Rauch löste bei den Kindern große Faszination aus.

Auf dem Mittelalterfest in der Villa Pelikan konnte das Erprobte Feuermachen weiter vertieft werden. Dazu konnte eigens Stockbrot gebacken oder mit frischer Pfefferminze aus dem Garten selbst gebrauter Tee über dem heißen Element hergestellt und verköstigt werden.

Mittels verschiedener Kreppklebetechniken entstanden darüber hinaus unterschiedliche visualisierte Vorstellungen wie Feuer aussieht, in welche Richtungen sich die Flammen bewegen und ausbreiten. Die Kinder entwarfen dabei ihr eigenes Bild vom Feuer mit leuchtenden Gelben, Roten und Orangenen Streifen.

Im Anschluss sprachen sie über ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit dem Element.

 

Wasser

In der letzten Ferienwoche fand wieder das alljährlich wiederkehrende Batikangebot statt.

Die Kinder brachten weiße T-Shirts, Socken, kurze Hosen und Röcke mit und mittels verschiedener Batiktechniken wurde alles in Grün-, Blau- und Rottönen individuell gefärbt. Aus großen Bettlaken gestalteten wir mit Batikfarbe bunte Stoffsegel und spannten diese auf dem Schulhof zum Schutz vor der Sonne auf. Unter den Sonnensegeln wurde trotz Hitze viel gespielt, gebastelt, mit Lego gebaut oder sich einfach nur eingekuschelt.

Besondere Highlights ins kühle Nass boten die Ausflüge in das Sommerschwimmbad Wuhlheide sowie in die nahegelegene Plansche. Als erfrischende Abkühlung waren auch die begleiteten Wasserschlachten auf dem Gelände der Jane-Goodall-Grundschule eine willkommene Abwechslung zum heißen Sommer.

Ein weiteres Angebot in den Sommerferien war das Gestalten meines schönsten Urlaubserlebnisses mit allen Sinnen und verschiedenen Naturmaterialien wie Sand, Blumen, Blätter und Stöcker. Auch mit verschiedenen Stoffen, Farben und Tusche konnte experimentiert werden. Die Techniken konnten sich die Kinder dabei selbst aussuchen, ob z.B. mit Pinsel die Farbe aufgetragen wird, mit dem Trinkröhrchen ausgepustet oder mit dem Klebstoff das selbst gestaltete Motiv aufgeklebt wurde, war dem kreativen Prozess der TeilnehmerInnen überlassen. Dabei sind einzigartige und ganz individuelle Bilder entstanden und darüber hinaus ergab sich im Kunstraum eine Atmosphäre des angeregten Austausches. So erzählten die Kinder kleine Geschichten oder berichteten von ihren Erlebnissen im Urlaub.

Als krönender Anschluss des Sommers beging die Jane-Goodall-Grundschule das alljährliche Sommerfest mit zahlreichen Aktivitäten wie Riesenseifenblasen, Dosenwerfen, Schwammweitwurf, Kirschkernweitspucken, Schokokusswerfen und vieles mehr. Der schmackhafte Kuchenbasar und das bunte Bühnenprogramm mit dem Auftritt des Schulchors (Jane Voices) und der Jazz Dance Gruppe rundeten das Event zu einem Erlebnis der Sinne ab.

Ein herzlicher Dank geht dabei an die aktive Beteiligung der Familien und die des Fördervereins.

 

Einrichtung/Schule

toggle bipanav