Rückblick und Vorfreude – die Keramikwerkstatt 2017 / 2018

Kontakt + Infos

Ein Bericht von Christian Diller

Mit dem Schuljahr 2017/18 startete die Keramikwerkstatt regelmäßige Angebote in der Hermann-Sander-Schule und der Jane-Goodall-Grundschule in Form von AGs.
Nachdem das erste Halbjahr zu Ende gegangen ist, ist es an der Zeit kurz zurück zu blicken.

In Neukölln gibt es an zwei Tagen Keramik: Kinder der vierten Klasse sind am Montag und die der dritten am Mittwoch Nachmittag emsig am formen, lernen und entdecken.

 

Im Friedrichshain fand sich jeden Donnerstag eine Gruppe Kinder verschiedenen Alters im Kunstraum ein.

Die ersten beiden Stunden haben wir gemeinsam die grundlegendste Technik erarbeitet, um die Sicherheit zu schaffen, schnell mit eigenen Ideen loslegen zu können. So war es auch. Diese zu entwickeln und auch mal so anzupassen, dass es auch mit Ton umsetzbar ist, ist ein Teil dessen, was die Kinder in der AG lernen. Ja – jede Woche erneut etwas aus dem Nichts zu schaffen, das ist schon eine große Herausforderung an sich. Wie die Resultate beweisen, wurde diese Herausforderung jedes Mal aufs Neue bewältigt und es entstanden die verschiedensten Dinge. Denn Ton bietet die vielfältigsten Möglichkeiten zur Entfaltung. Neben Schüsseln, Schalen, Tellern, Bechern und Tassen entstanden so kleine Figuren, Schmuck, Tiere und auch ein Godzilla war dabei! Außerdem Autos, Flugzeuge, kleine Miniatur-Landschaften und noch vieles mehr.

Doch das Schöpferische ist nicht das Einzige, was die Kinder lernen. Es gib lauter kleine Dinge, die mit einer handwerklicher Arbeit einher gehen: es muss geputzt und Ordnung gehalten werden, der Ton darf nicht zu früh trocknen, die Statik will beachtet sein und das Vorgehen gut geplant. Oft muss erst die Fingerfertigkeit gelernt werden, um gewisse Ideen umsetzen zu können. Manchmal muss man einfach nur durchhalten können und das Werk „zu Ende“ arbeiten auch wenn das vielleicht nicht mehr ganz so spannend ist… Oder sich sogar von einer lieb gewonnenen Sache verabschieden können, wenn etwas abbricht oder gar herunter fällt.

Diese Zeit voller neuer Erfahrungen und einer ganz eigenen Art etwas zu machen – handwerklich und künstlerisch – hat mit den Winterferien einen kurzen Ruhepunkt gefunden.
In der Jane-Goodall-Grundschule werden einige Kinder auch im nächsten Halbjahr fleißig weiter machen. Die Kinder der Hermann-Sander-Schule machen Platz für acht neue der zahlreichen MitschülerInnen.

Nicht ohne einen ganz besonderen Höhepunkt zum Schluss: in einer feierlichen Veranstaltung präsentierten sich alle AGs den MitschülerInnnen und Eltern. Eine handverlesene Auswahl der eigenen Werke wurde stolz durch die Reihen getragen und herumgezeigt. Nach einem erneuten Applaus im Rampenlicht ging jeder mit einer Urkunde und einem großen Paket voller Keramiken nach Hause.

toggle bipanav